Einführung

Bier und Vielfalt - das gehört in Deutschland einfach zusammen. Ein einzigartiger Sorten- und Markenreichtum, höchste Qualitätsansprüche an die Rohstoffe und das Endprodukt und nicht zuletzt eine geradezu leidenschaftliche Beziehung zum Bier - dem liebsten Getränk der Deutschen nach Kaffee - haben die deutsche Brauwirtschaft und ihre zahlreichen Biermarken in aller Welt berühmt und überaus beliebt gemacht. Deutsches Bier, das steht nicht nur in Deutschland für Geselligkeit, unbeschwerte Lebensfreude und vor allem für abwechslungsreichen, puren Genuss. Ob Pils, Export, Weizen, Helles, Alt, Kölsch, Schwarzbier oder Bierspezialitäten: In aller Welt genießen und schätzen die Bierfreunde die Vielfalt und den Abwechslungsreichtum deutscher Biere. Die deutschen Brauer haben es mit großem brautechnischen Fingerspitzengefühl, Innovationsfreude und vor allem Hingabe verstanden, aus den im Reinheitsgebot festgeschriebenen vier Zutaten Wasser, Malz, Hopfen und Hefe eine Sorten- und Markenvielfalt zu schaffen, die in der Welt ihres Gleichen sucht.

Bier entsteht durch die alkoholische Gärung aus Wasser, Malz, Hopfen und Hefe. Bei untergärigen Bieren darf nur Gerstenmalz verwendet werden. Für obergärige Sorten darf auch anderes Malz, z. B. Weizen-, Roggen- oder Dinkelmalz, zum Einsatz kommen. Bier besteht aus Kohlehydraten, Eiweiß, Mineralstoffen, Kohlensäure, Alkohol und zu rund 90 % aus Wasser.